Suche!
Impressum
Datenschutz

home - zum Eingang
zum Club - tritt ein
zur Forenübersicht
zum Chat

Kleinanzeigen
Eltern
Rezepte
Handarbeiten
Küchentipps
Haushaltstipps
Körperpflege
Schreibstube
Buchtipps
Heirat
Liebe
Diät

 
Suche!

Küchentipps -> Küchentipps - Vegetarier

 

 

der Vegetarier-Leitfaden

ich esse keine Freunde

Wahnsinnige Rinder, mit Antibiotika gemästete Schweine, grausam gehaltene Hühner - die Chancen, unversehens einen Vegetarier zu Gast zu haben, steigen täglich.
Aber Vegetarier ist nicht gleich Vegetarier.
Hier also eine Übersicht über die gängisten Formen der Fleischverächter, damit man sie mit den passenden Speisen verwöhnen kann.

Eier Käse Milch Einem Ovo-Lacto-Vegetarier
kann man Gerichte mit Eiern, Milch und Käse servieren.
Ihn schrecken hingegen Fleisch, Fisch und Wurst.
Diese Ernährung ist übrigens sehr ausgewogen und gesund. Daher nicht belächeln, sondern zuhören und Rezepte geben lassen.
Fisch und Huhn Einem Semi-Vegetarier
kann man Fisch und Geflügel servieren,
aber besser keine Wurst oder Fleisch, obwohl er das gelegentlich auch zu sich nimmt.
Einem Vollwertköstler
kann man Gerichte mit wenig Fleisch oder Wurst servieren,
allerdings legt er Wert darauf, daß es aus ökologischer Produktion stammt.
Auch Eier und Milch gehen in Ordnung - insgesamt sollte man aber möglichst naturbelassene Lebensmittel servieren. Körnerkram und Rohkost halt.
Ein Vollwertköstler legt zwar wie du richtig sagst, Wert auf Produkte aus ökologischen Anbau, aber genauso wichtig ist es, das sämtliche Getreideprodukte (Mehl, Nudeln, Brot usw...) aus dem VOLLEN KORN (dh mit Keinling und Schale) hergestellt werden, so wie die Bezeichnung VOLLWERTKOST ja schon sagt: die Nahrung soll noch so vollständig und natürlich wie möglich sein, nicht von den Menschen manipuliert, geschält, konserviert usw...
Mit lieben Grüßen
Tinette am 18.02.01
kein Fisch, kein Fleisch, keine WurstEinem Lacto-Vegetarier
sollte man ausser Milch und Milchprodukten keinerlei Tierprodukte servieren.
Einen Pesco-Vegetarier
kann man mit einem Fischgericht beglücken.
Fleisch und Wurst finden hingegen keine Gnade auf seinem Teller
Ein Puddingvegetarier
wird sich nicht als solcher outen.
Puddingvegetarier nennt man jene Menschen, die zwar den Entschluß gefaßt haben, kein Fleisch mehr zu essen, aber selbst noch nicht recht wissen, was sie stattdessen essen sollen oder wie weit sie überhaupt auf die Nutzung von Tierprodukten verzichten wollen.
Einem Fruitarier
kann man mit einer Handvoll Nüssen und einigen Sonnenblumenkernen dienen.
Diese eher seltene Ernährungsform kennen einige aus dem Film "Nottinghill" mit Hugh Grant. Fruitarier essen nichts, was gemordet wird - auch kein Obst oder Gemüse, welches gepflückt oder entwurzelt wird.
Einen Veganer
sollte man einfach wieder ausladen.
das war natürlich ein Scherz - insgeheim bewundere ich Veganer für ihre Konsequenz.
Also, Veganer akzeptieren keinerlei Tierprodukte - auch keinen Honig, da sie die Ausbeutung der Bienen ablehnen. Kochen muß man also ohne Milch, Eier, Fleisch.
Veganer verzichten gerne auch auf Lederkleidung und -schuhe - überhaupt Lederwaren.

 

 

Makrobioten
Eins vorweg:
Makrobioten sind im Grunde keine reinen Vegetarier.
Die Ernährung ist Teil einer Lebensphilosophie. Der Name bedeutet wörtlich übersetzt "Großes Leben" und es geht, vereinfacht gesagt, um die Harmonisierung der Gegensätze und Polaritäten in allen Lebensbereichen. Diese Gegensätze werden "Yin" und "Yang" genannt. Yin verkörpert unter anderem das weiche und weibliche, Yang das harte und männliche Prinzip. Das Ziel der Ernährung und Lebensweise ist es, Yin und Yang auszugleichen und auszubalancieren. Alle Lebensmittel sind nach Yin und Yang kategorisiert. Die Makrobioten sind davon überzeugt, dass sich mit ihrer Art der Lebensweise und Ernährung nicht nur Krankheiten vermeiden, sondern auch heilen lassen.

Die Makrobiotik befürwortet eine Ernährung, bei der der Energiebedarf hauptsächlich durch Vollgetreide (möglichst ganze Körner - ansonsten frisch gemahlen), Bohnen und einheimische Gemüse gedeckt wird. Darüber hinaus werden bei dieser Ernährungsform Sojaprodukte, die im Osten seit Jahrhunderten verwendet werden, sowie mineralreiche Meeresfrüchte wie Algen und bestimmte Fischsorten verzehrt. In der makrobiotischen Ernährung wird rotes Fleisch (Rind- und Schweinefleisch) und Geflügel durch bescheidene Mengen Schellfisch und andere Weißfischarten ersetzt. Meersalz und natürliche Süßungsmittel aus Getreide (zum Beispiel Reissirup oder Gerstenmalz) ersetzen das normale Kochsalz und den Industriezucker. Makrobioten essen keinerlei Milchprodukte, keine Eier, keine ausgesiebten Mehle, geschälten Reis oder ähnliches und niemals Fertigprodukte oder künstliche Zusatzstoffe. In der Regel werden die Lebensmittel erhitzt, bevor sie gegessen werden. Rohe Gemüse und Salate werden auf jeden Fall behandelt, zum Beispiel durch Pressen oder Einlegen. Alle Lebensmittel sollten aus biologischem Anbau stammen.

Bei dieser Art der Ernährungsform ist es wichtig, sich nicht sklavisch an "Diätvorschriften" zu halten, sondern herauszufinden, welche Art Lebensmittel der eigene Körper gerade braucht, das heißt, in welcher Verfassung man sich befindet. Das kann auch dazu führen, dass in einzelnen Fällen durchaus mal ein Stück Fleisch angebracht sein kann (Wild oder Geflügel).
Vorsichtig sein sollte man bei Kindern, die bei nicht adäquater Anwendung der Diät (wenn Eltern sich strikt an die Standardempfehlungen halten, ohne selbst nachzudenken ...) gefährliche Mangelerscheinungen bekommen können. Es ist äußerst schwierig, die Lebensmittel so zu kombinieren, dass alle notwendigen Vitamine und Mineralstoffe zugeführt werden können.

Als Reduktionsdiät über ein paar Monate hinweg kann diese Art der Ernährung übrigens überaus hilfreich sein. Mangelerscheinungen treten meist erst nach Jahren auf und bei dieser Ernährung ist es einfach unmöglich, dick zu werden, egal, wie viel man in sich hineinstopft ...
;-)

Bevor man anfängt, sich so zu ernähren, sollte man sich auf jeden Fall näher darüber informieren, zum Beispiel mit den unten angegebenen Büchern!

Teile des Textes sind übernommen aus:
"Der makrobiotische Weg" von Michio Kushi
"Das Makrobiotik-Dessertbuch" von Anneliese Wollner
makrobiotische Rezepte

zusammengetragen und eingesandt von Susi am 18.02.01

 

 

 

fleischlose Rezepte
makrobiotische Rezepte

nicht alle tragen Birkenstock

 

Tiere sind meine Freunde
und Freunde esse ich nicht

George Bernhard Shaw

 

Das einzige Tier mit einer vielleicht allesfressenden Morphologie ist der Bär, der einige spitze und andere flache Zähne hat

Thomas Henry Huxley

 

Nach seiner Anatomie zu schliessen, ist der Mensch physiologisch nicht dazu vorbereitet worden, Fleisch zu essen.

Carl von Linnée

 

Kurz gesagt, unsere Obstgärten erfüllen uns jedes nur denkbare Verlangen, während die Schlachthäuser und Metzger voll sind mit geronnenem Blut und abscheulichem Gestank.

 

Ohne Zweifel ist der Mensch nicht zum fleischfressenden Tier geboren.

John Ray

 

 

 

alle Küchentipps auf einen Blick Hausfrauenseite E-Mail an die Hausfrauenseite